Der Handelskonflikt zwischen den USA und China droht wegen der neu angekündigten Strafzölle zu eskalieren. In der Eurozone wird die Wirtschaft außerdem weniger stark wachsen als erwartet. Die Europäische Zentralbank (EZB) reagiert darauf mit einer weiterhin expansiven Geldpolitik. Gegenteiliges wird in den USA beobachtet. Dort läuft die Wirtschaft auf Hochtouren, sodass eine Wachstumsbeschleunigung erwartet wird. Den Leitzins will die US-Notenbank Fed weiter erhöhen. Aufgrund des politischen und wirtschaftlichen Status quo rechnet die Zürcher Kantonalbank Österreich AG mit einer Zunahme der Volatilität auf dem Aktienmarkt.

Pressemitteilung öffnen:
Damoklesschwert Handelskonflikt bedroht Anleger mehr denn je – US-Aktien als Lichtblick